Bitte aktiviere JavaScript!

Spielekalender 2020

Tag Datum Art Uhrzeit Ort Ergebnis Torschützen
 
 
 
 
Mo 30.03.2020 Samba Rio - AH Sirzenich 19:30 Uhr Kommlingen  abgesagt
 
 
 
 
Mo 06.04.2020        
Mo 13.04.2020 Ostern      
Mo 20.04.2020        
Mo 27.04.2020        
 
 
 
 
Mo 04.05.2020 Samba Rio - 2. Weg Mariahof
19:30 Uhr
Kommlingen
abgesagt 
Mo 11.05.2020 Samba Rio - ADD Trier
19:30 Uhr
Kommlingen
abgesagt
Mo 18.05.2020          
Mo 25.05.2020 Samba Rio - AH Langsur 19:45 Uhr Kommlingen  abgesagt
 
 
 
 
Mo 01.06.2020 Pfingsten        
Mo 08.06.2020 St Matthias AH - Samba Rio 19:45 Uhr Feyen abgesagt
Mo 15.06.2020

Samba Rio -SG Föhren

20:00 Uhr Kommlingen abgesagt
Mo 22.06.2020          
Mo 29.06.2020 Samba Rio - FFC St Matthias
19:30 Uhr
Kommlingen abgesagt
 
 
 
 
Mo 06.07.2020 Sommerferien        
Mo 13.07.2020 Sommerferien        
Mo 20.07.2020 Sommerferien        
Mo 27.07.2020 Sommerferien        
             
Sa 
01.08.2020
Samba Rio - FZM Leuwen
15:00 Uhr
Kommlingen
abgesagt
Mo 03.08.2020 Sommerferien        
Mo 10.08.2020 Sommerferien        
Mo 17.08.2020 St Matthias AH - Samba Rio 19:00 Uhr Feyen Kunstrasen 1:5 (0:3)

Ronaldinho 3x

Glauber

Hercules

Mo 24.08.2020

AH Sirzenich -

Samba Rio

19:00 Uhr Sirzenich 4:2 (3:0)

Hulk Jr

Romario

Mo 31.08.2020 Training


 
Do 03.09.2020 Samba Rio - AH Langsur
19:30 Uhr
Kommlingen
0:6 (0:1)
 
 
 
 
 
Mo 07.09.2020 Traditionsspiel
Samba Rio Allstars -
2. Weg Mariahof
19:45 Uhr
Kommlingen
4:2 (2:0)

Hercules

Luis Alfonso

Paulo Jr

Edu

Mo 14.09.2020 Samba Rio - FFC St Matthias
19:30 Uhr
Kommlingen 3:2 (1:1)

Romario II (2x)

Hulk Jr

Mo 21.09.2020 Samba Rio - FZM Thiergarten 19:30 Uhr Kommlingen 2:1 (1:1)
Ronaldinho
Romario II
Mo 28.09.2020 FFC St Matthias - Samba Rio
19:30 Uhr
Feyen
7:0 (4:0)
 
 
 
 
 
Sa 03.10.2020 Samba Rio - FC Jumbo Lufthansa 16:00 Uhr Kommlingen 2:2 (1:1)

Glauber (1+FE)

Mo 05.10.2020 Samba Rio - SV Wasserliesch

20:00 Uhr

Kommlingen 6:3 (1:1)

Ronaldinho 3x

Hulk Jr

Glauber

Jan

Mo 12.10.2020 Samba Rio - St Matthias AH 20:00 Uhr Kommlingen 6:0 (3:0)

Ronaldinho 3x

Hulk Jr. 3x

Mo 19.10.2020


   
Mo 26.10.2020 Samba Rio - FZM Thiergarten 20:00 Uhr Kommlingen abgesagt
 
             
Mo 02.11.2020  Halle bodystyle 19:30 Uhr  Trier    
Mo 09.11.2020

 Halle

       
Mo 16.11.2020  Halle        
Mo 23.11.2020  Halle        

Samba Rio - DJK St Matthias AH 6:0( 3:0)

12.10.20

Drei gewinnt.

Kurz vor Spielbeginn zählte Trainer Grandioso seinen Kader durch. Immerhin 13 Akteure hatten es auf den Berg nach Kommlingen geschafft. Unterstützt dich Yannik und Andre hatte man es immerhin hin bekommen, das Spiel stattfinden zu lassen.
Dementsprechend kurz und bündig fiel die Besprechung der Aufstellung aus. Da der Gegner aber ebenfalls nur mit 12 Mann angereist kam und auf einen Schiedsrichter bestand, herrschte dann hier zumindest schnell ein Ausgleich.
Bei der Ansprache des Trainers wollte dieser jedoch nicht ins Verletzungshorn blasen, sondern stimmte die Sambas darauf ein, sich auf den Ball zu konzentrieren und aus einer geordneten Defensive das Spiel aufzubauen.
Direkt von Beginn an zeigte Samba sich spielbestimmend, ließ Ball und Gegner laufen und zeigte sehr schönes Passspiel. Es ergaben sich in der Folge recht früh die ersten Chancen. Die Mattheiser wurden immer wieder zugestellt und unter Druck gesetzt, so konnte Ronaldinho dann in der 10. Minute in eine nicht optimale Ballannahme des Gegners dazwischen sprinten und nach kurzemTempolauf den Ball am Keeper vorbei in die Maschen jagen.
Nun hatte Samba noch mehr Sicherheit und machte weiter. Der Gegner kam kaum zum verschnaufen und hatte erst nach 15 Minuten den ersten Torschuss zu verzeichnen. Nach 21 Minuten klingelte es erneut im Kasten der Mattheiser. Nach Zuspiel von Berti Glauber war Hulk Jr auf und davon und stellte auf 2:0.
Immer wieder war Sambas Spiel am heutigen Abend durch gute Aktionen von Hulk Jr. und Ronaldinho geprägt. Diese beiden sorgten dann auch durch schönes Zusammenspiel für den 3:0 Halbzeit Stand.
Nach der Pause wurde gewechselt. Sowohl bei Samba als auch auf der Schiedsrichter Position. Hier übergab RC2 die Pfeife an Vagner Love.
Die zweite Halbzeit zeigte dass gleiche Bild wie Durchgang eins. Kurz nach Anpfiff stellte Ronaldinho nach Zuspiel von Hulk Jr. auf 4:0.
Das 5:0 besorgte dann Hulk Jr selbst nach einem Glauber-Zuckerpass in die Schnittstelle von wo aus er  ldas Leder gefühlvoll über den herauseilenden Torwart lupfte.
Nach dem 6:0 durch Ronaldinho, der ebenfalls von Glauber auf die Reise geschickt wurde, zählte man auf Samba Seite dann gleich drei Dreierpäcke. 3 Tore jeweils von Hulk Jr und Ronaldinho und 3 assists durch Sturmtank Glauber.
Am Schluss ein gelungener Fussballabend mit einem sympathischen und fairen Gegner.

In diesem Sinne

Vamos!


Samba Rio - SV Wasserliesch 6:3 (1:1)

05.10.20

Leben am Limit....so könnte man diesen Abend vielleicht zusammenfassen. Eine meteorologische und personaltechnische Herausforderung kam an diesem Abend auf die Samba Truppe zu. Abgesehen von der nicht enden wollenden Verletztenliste mit prominenten Namen wie Casemiro, Socrathes, RC2 oder auch Hercules gesellte sich heute Windstärke 8 und unaufhörlich niederprasselnder Dauerregen. Zu allem Überfluss war dann auch der Platz erst kurz vor 20:00 Uhr verfügbar, was alles in allem nicht nach Spaß klang. Das sollte sich aber noch ändern, denn 2 überaus talentierte Gastspieler in Gestalt von Jan und Andre, ergänzt durch den mittlerweile altbekannten on/off Gastspieler Ruben komplettierten das Team, so daß am Ende 13 Akteure bereitstanden. Nach dem Einterffen des verspäteten Hulk Jr. zur Halbzeit waren es sogar 14.

In der ersten Hälfte begann das Spiel von beiden Seiten her etwas verhalten, was angesichts des nochmal auffrischenden Windes nicht weiter verwunderlich war. Die 16-köpfige Truppe aus Wasserliesch kam dabei aber etwas besser in Spiel. Während Samba sich noch sortierte in der ungewohnten Formation, schienen die Liescher schneller zu ihrer Ordnung zu finden, weshalb diese dann auch nicht ganz überraschend mit 1:0 in Führung gingen. Samba seinerseits wurde aber dann auch etwas besser. Vor allem Rückkehrer Ronaldinho machte hier nach vorne ordentlich Betrieb. Der mittlerweile spielverlaufsgerechte 1:1 Anschluss durch den vorgenannten bedeuteten dann auch den Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel nun offenener und ansehnlicher. Da mittlerweile alle bis auf die Knochen nass waren, war ein erhöhter läuferischer Aufwand nicht nur spielerisch sondern auch körpertemperaturtechnisch mehr als sinnvoll. Das schienen alle begriffen zu haben, denn das Spiel wurde hüben wie drüben deutlich besser und schneller. So ging es dann auch Schlag auf Schlag. Während Jan und Ronaldinho zwischenzeitlich trafen, konnten die Wasserliescher jeweils ebenfalls einnetzen, so daß es gegen Mitte der zweiten Hälfte 3:3 stand. Nun aber drehte Samba auf. Eine Angriffswelle folgte auf die nächste. Die spärlich vertretenen Zaungäste rieben sich etwas verdutzt die Augen, sahen sie doch immer wieder sehenswerte Angriffe über die bärenstarke Samba Offensivabteilung einerseits und eine Dauer-Erektion des Reklamierarmes des Liescher 3ers andererseits Dieser hätte an diesem Abend sogar Manuel Neuer die purpurne Schamesröte ins Gesicht getrieben. Es ging oft einfach zu schnell für die Gäste-Defensive, aber Samba nutzte viele Hochkaräter nicht, weil man offenbar die Kugel ins Tor tragen wollte. Sei es drum....dreimal klingelte es dann doch noch. Es sei aber gesagt, daß auch Wasserliesch die sich ergebenden Räume infolge des offensiven Hurrafußballs der Brasilianer immer wieder einmal geschickt nutzte, aber dann im letzten Drittel oder am heute wieder bärenstarken Dinamite scheiterten. Ein ansehnliches Spiel beider Teams in Halbzeit 2 bei dem die Gäste am Ende dann doch noch deutlich unter die Räder kamen. Das 6:3 geht aber auch in dieser Höhe in Ordnung.

Danke an den Gegner für das alles in allem faire Spiel.

Vamos!


Samba Rio - FC Jumbo Lufthansa Köln

03.10.20

Am Tag der dt. Einheit und an einem etwas ungewöhnlichen Samstagstermin empfing Samba bei etwas stürmischem Wetter die Mannschaft des Lufthansa Sportvereins aus Köln, kurz FC Jumbo. Die illustre Truppe fand auch planmässig den Platz in Kommlingen und war wie verabredet schon gegen 15:10 Uhr vor Ort, was man vom Platzwart leider nicht behaupten konnte. trotz einiger Rückversicherungen war die Information zu diesem Spiel offenbar auf dem Weg zwischen Vorstand und Platzwart verlustig gegangen und nur durch Zufall und die Schlüsselgewalt der Damentrainerin konnte gegen 15:30 Uhr wenigstens Kabine und Platz aufgeschlossen werden. In der Tat nicht ganz optiimale Startbedingungen. Tröstlich war aber, daß wenigstens das Wetter eine Regenpause einlegte, so daß das Spiel tatsächlich trockenen Fußes, bzw. Trikots ausgetragen werden konnte. 

Zum Spiel: 

Samba mal wieder mit einer Rumpftruppe, ergänzt durch den agilen 17 jährigen Luizao Jr. der in dem Spiel noch eine wichtige Rolle spielen würde und seine Sache ausserordentlich gut machte. Als dann nach 15 Minuten auch noch die angeschlagenen Casemiro und Hercules das Feld verlassen musste, war klar, daß die Elf es alleine richten musste ohne weitere Wechselmöglichkeit. Das sollte dem Spiel der Hausherren aber keinen ABbruch tun, denn im Gegensatz zum vergangenen Montag stimmte an diesem Tag die Einstellung und die Laufbereitschaft. Das Spiel war dementsprechend im ersten Durchgang sehr ausgeglichen. Dinamite hielt im Tor was zu halten war und vorne wurde es von Minute zu Minute besser, stand doch die Anfangsphase noch im Zeichen gegenseitigen Abtastens. Dasselbe galt aber auch für den Gegner. Es entwickelte sich ein ansehnliches und ausgeglichenes Spiel, bei dem Samba zunächst den ersten Treffer landete. Ein tolles Anspiel vom jungen Yannick alias Luizao Jr. wurde von Glauber in alter Manier dunkel gemacht. Ein schöner Spielzug über Alfonso und Paulo Jr. war dem vorraus gegangen. Glauber wirkte an diesem Nachmittag so, als hätte er seine Torgefährlichkeit wieder gefunden und machte vorne ordentlich Betrieb. Überhaupt waren heute wieder alles drei Achsen wieder funktionstüchtig und im Vergleich zur Vorwoche sehr konzentriert. Dennoch währte die Freude über die Führung nicht lange, denn die Jumbos konnten 4 Minuten nach der Führung zum 1:1 ausgleichen was dann auch den Halbzeitstand bedeutete. 

Die zweite Hälfte ist ebenso schnell erzählt, verlief sie doch ähnlich der Ersten. Samba und Jumbo mit vielen guten Aktionen und insgesamt ausgegleichenem Spiel. Es war dann aber der heute sehr zweikampfstarke Paulo Jr. der sich mit der Kugel durch die gegnerischen Reihen durchtankte und erst im sechzehner für alle deutlich hörbar von den Beinen geholt wurde. Den fälligen 11er zimmerte Glauber unhaltbar unter den Giebel. Samba führte wieder. Aber auch hier hatten die Luftis noch einmal eine Antwort parat. der gegnerische 14er konnte einen sehenswerten Konter der Gäste mit dem 2:2  abschliessen. Danach wollten wohl beide Teams den Punkt nach Hause bringen. Die zum Teil noch vielversprechenden Möglichkeiten wurden von beiden Teams zum Teil fahrlässig vergeben. Dann pfiff der Schiri ab. 

Das dem Spielverlauf entsprechende Remis war dann ein Ergebnis, mit dem beide Seiten leben konnten. Schönes faires Spiel gegen einen Gegner, der auch schon eine lockere Einladung zum Gegenbesuch ausgesprochen hat. Diese wird Samba im kommenden Jahr sicher gerne annehmen.

Danke an den Gegner !

Zum Happy-End gehörte dann auch, daß kurz vor Ende dann auch der Platzwart eingetroffen war und den Kühltresor aufschliessen konnte, so daß alle mit Flüssigem versorgt werden konnten.

In diesem Sinne

VAMOS !


 

FFC St Matthias - Samba Rio 7:0 (4:0)

28.09.20

Das siebte Spiel der Saison und ebenso oft musste Samba zum Wiederanstoss. Man reibt sich ungläubig die Augen und vermag doch keine Erklärung zu finden. Diese äußerst schmerzhafte Niederlage wird Samba noch ein wenig begleiten. "Man kann verlieren, aber man darf sich nicht so verprügeln lassen...." so war der Trainer schon während des Spiels zu zitieren. Geholfen hat es nichts, auch wenn in der 2. Halbzeit eine leichte Leistungssteigerung zu bemerken war. Das ändert aber nichts an der Tatsache, daß die Sambas an diesem Abend in quasi allen Mannschaftsteilen völlig neben sich standen und sowohl ideen- als auch körperlos agierten und darüber hinaus eine Fehlpassquote an den Tag legten, die statistisch gar nicht mehr erfassbar ist. Eine satte Portion Naivität rundete diesen Horrorauftritt am Ende dann noch ab und führte zu einem völlig auch in dieser Höhe verdienten Sieg des FFC. Diese waren einfach wacher, zweikampfstärker, schneller und natürlich auch cleverer. Insofern Glückwunsch an den Gegner.

Kurz zum Spiel, welches schnell erklärt ist. Das wieder einmal von diversen last-minute Absagen geplagte Samba musste von ANfang an vom Torhüter bis zum Angriff etwas experimentieren und war sich völlig klar, daß diese "erste Elf" eine solche Bezeichnung nur auf dem Papier haben konnte. Zu groß waren die ABstriche, die Grandioso in der Formation machen musste. So fehlten die entscheidenden Taktgeber vor allem In ABwehr und Mittelfeld. Das war in der Vergangenheit häufiger schon mal so, aber meistens haben die elf auf dem Platz das dann mit Ehrgeiz und Laufbereitschaft ganz gut kompensiert. Nicht so an diesem Abend. Es ist das immer wieder kehrende Problem der Pass-Sicherheit. Die Quote ist bisweilen unterirdisch. Wenn dann in der Vorwärtsbewegung der Ball schon in der eigenen Hälfte hergeschenkt wird, dann hat man halt gegen das spritzige Mittelfeld der Mattheieser keine Chance. So war es in der ersten Hälfte ein ums andere Mal. Nur der ein oder andere Abseitspfiff sorgte dafür, daß es zum Pausentee "nur" 4:0 stand.

Nach einer Neuordnung zum 2. Durchgang und die Heriennahme des mittlerweilen eingetroffenen Paulo Jr. konnte Samba etwas an Stabilität gewinnen. Hier und da gab es sogar mal einen Entlastungsangriff, allerdings ohne Erfolg. Dennoch...Samba stand jetzt etwas besser. ABer weitere individuelle Fehler und zum Teil haarsträubende Ballstafetten öffneten dem Gegner ein ums andere Mal Tür und Tor, so daß der ins Tor gewechselte und in der Abwehr schmerzlich vermisste Socrathes noch weiter 3 mal und somit insgesamt 7 mal hinter sich greifen musste. Nicht einmal ein Ehrentreffer war den Brasilianern vergönnt. Die Tatsache daß sich Paulo Jr und Hercules ihren alljährlichen verbalen Quoten-In-Fight wegen eines dämlichen Stellungsfehler lieferten war ein weiteres Indiz dafür, daß die Nerven etwas blank und die Einsatzbereitschaft im ganzen Team an diesem Tag schlecht, um nicht zu sagen sehr schlecht waren.

Ein Abend zum Vergessen und ein dickes Revanche-Pfund für die kommende Saison.

Dennoch Komliment an den Gegner, der seines Zeichens auch einen Sahnetag erwischt hat.

In diesem Sinne

Vamos !


Samba Rio - FZM Thiergarten 2:1 (1:1)

21.09.20

Erstmalig hatte das relativ neu formierte Team der FZM Thiergarten den Weg nach Kommlingen gefunden. Der wegen der vielen mit angereisten Schlachtenbummler an diesem Abend ausgestorbene kleine Ort in der Nähe  von Hermeskeil schickt sich an, eine feste Größe im Samba Spielekalender zu werden. Das hat zum einen mit dem fairen und sehr ansehnlichen Spiel der Gärtner zu tun, aber eben auch an dem sympathischen Auftritt neben dem Platz und in der 3. Halbzeit.

Samba konnte an diesem Abend aus dem Vollen schöpfen und hatte die für dieses Jahr bisher stärkste Formation zur Verfügung. Für Grandioso erwuchs daraus ein echtes Luxusproblem. Die Entscheidung, wer zunächst Bankdrücker sein musste fiel nicht sonderlich einfach. Zudem hat eine Vielzahl von Akteuren oft auch den Nachteil, daß beim Wechseln derart viel Unruhe ins Spiel kommt, daß sich der Vorteil hin und wieder als Nachteil entpuppt. Da man aber kaum Kenntnis über die Stärke des Gegners hatte, ging Gradioso zunächst auf Nummer sicher und stellte die bisherigen üblichen Verdächtigen auf den Platz. Allerdings schien es zunächst nicht recht zu laufen. Die nominelle Qualität des Samba Teams war der tatsächlichen spielerischen performance weit voraus. Man brachte seine Stärken zunächst nicht so auf den Platz, wie man das hätte vermuten können. Der Gegner hingegen war mit hoher Motivation zunächst hellwach und spielte schnell und ansehnlich. Samba hingegen spielte viel zu oft steil...zu steil trotz der schnellen Offensivabteilung. So ging dann auch nicht ganz unverdient der Gast mit 1:0 in Führung. Samba konnte es nicht so recht fassen, hatte man sich doch mehr erhofft, aber es deutete sich an, daß man hier nur über den Kampf ins Spiel finden würde. So befreiten sich dann die Smabas auch allmählich immer mehr und die Angriffe wurden besser und präziser. Nun war es ein ausgeglichenes Spiel. Kurz vor der Pause konnte Samba dann durch Ronaldinho egalisieren. Mit dem gerechten 1:1 ging es dann in die Pause.
In der zweiten Halbzeit und einige Wechsel später ging es eigentlich da weiter, wo es aufgehört hatte. Angriffe auf beiden Seiten, bei denen hüben wie drüben Hochkaräter fast reihenweise vergeben wurden. Ein Spiel mit offenem Visier. Nach langem Hin und Her war es dann der zur Halbzeit eingewechselte Romario II der von Edu auf die Reise geschickt worden war und das Leder unhaltbar im Winkel unterbringen konnte. Sollte das die ENtscheidung sein? Nein! Die Gäste machten weiter Druck und warfen in der Schlussphase nochmal alles nach vorne. Samba hielt dem aber mit etwas Glück, aber auch Geschick erfolgreich stand. Am Ende war es ein denkbar knappes SPiel mit dem etwas besseren Ende für die Brasilianer. Die Thiergartener werden aber im Rückspiel sicher nochmal alles abrufen und Samba unter Druck setzen. Bis dahin freut man sich in Rio aber erst mal über den Dreier und gelungenen Abend. Vielen Dank an den Gegner.

In diesem Sinne

Vamos !


 


Samba Rio - FFC St Matthias 3:2 (1:1)

14.09.20

Heute besuchte das Team des FFC St. Matthias die Brasilianer auf der sonnergefluteten Kommlinger Höhe. Das kurzfristig ergänzte Match im Spielplan des Coronajahres sollte ein ganz enges Spiel werden, aber dazu später.

Grandioso konnte ganz entgegen der Erwartungen aus dem Vollen schöpfen und nahezu  in Bestbesetzung auflaufen lassen. Aus diesem Grund entschied er sich für ein 4-4-2 System, mit dem das Team zu Beginn noch etwas fremdelte, aber dann im Verlauf des Spiels immer besser zurecht kommen sollte. Wegen der etwas anderen Zuteilung und dem daraus resultierenden Offensivdrang einzelner Defensivkräfte der Sambas bekam der FFC allerdings immer weider große Räume angeboten, die sie aber nicht sonderlich effizient, bzw. zum Teil schlampig im Zuspiel wieder her schenkten. Dennoch waren die Gäste in der ersten Halbzeit das etwas bessere Team, vor allem wegen des sehr spielstarken Mittelfeldes. So gingen die Mattheiser dann auch dem Spielverlauf entsprechend in Führung, auch wenn das Tor zur Hälfte ein Samba-Geschenk war. Statt einfach mal mittels eines Befreiungsschlages die Situation zu klären versuchte man im eigenen Sechzehner eine Bierdeckelpirouette wocdurch die hellwachen Gäste nur noch einzunetzen brauchten. Dieses Tor schien aber etwas bewirkt zu haben, denn im direkten Gegenstoß wurde vom Anstoss weg eine herrausragende Kombination zum Ausgleich genutzt. Der starke Luizao öffnete mit seinem Pass auf den pfeilschnellen Romario II die gegenerische Abwehr und die die Hereingabe wurde von Edu eiskalt ins Netz befördert. Einer der schönsten Spielzüge des Abends. Mit diesem für Samba etwas glücklichen aber alles in allem leistungsgerechten Remis ging es dann in die Halbzeit.

Nach der Pause ein ähnliches Bild. Chancen auf beiden Seiten....überhaupt war es ein relativ hochklassiges Aufeinandertreffen mit sehenswerten Aktionen vorne wie hinten bei beiden Teams. In diesem Zusammenhang wäre beispielsweise der Lattenknaller der Gäste zu nennen oder auch ein bärenstarkes Tackling vom St Matthias Abwehrikone Pascal gegen den 20 Jahre jügeren wieselflinken Hulk Jr. So etwas hatte man lange nicht mehr gesehen. Auf Seiten von Samba dasselbe. Luizao räumte im Mittelfeld zusammen mit Paulo Jr fast alles ab, was da so anrollte. An diesem Abend wurde dann aber auch der nächste Pass in die Offensive ebenso sauber gespielt, wie der Ballgewinn selbst. Auch das nicht nicht aller Tage so. Diese am Ende sehr geschlossene Mannschaftsleistung und der etwas größere Wille war dann auch ausschlaggebend für die erneute Führung der Sambas infolge eines Sonntagsfreistosses von Hulk Jr. in den Winkel. Zuvor war der agile Luizao an der Strafraumkante jäh gefällt worden. Die Mattheiser aber blieben weiterhin gefährlich und hatten einige sehr gute Aktionen, vergaben aber auch hier und da etwas fahrlässig. Samba machte es besser und konnte dann sogar noch durch Romario II zum 3:1 erhöhen. Jetzt schien die Messe gelesen...aber...weit gefehlt. Mattheis ging einfach nicht in die Knie und drückte weiter, belohnte sich aber trotz einiger Hochkaräter zunächst nicht. 2 Minuten vor Schluss dann doch noch der lange überfällige 2:3 Anschlusstreffer für den FFC. Dieser kam aber dann doch zu spät. Samba trägt in einem denkbar knappen Match einen 3:2 Sieg davon. Das viellecht ausgeglichenste und ansehnlichste Spiel der Saison gegen nie aufsteckende Mattheiser. Ein Unentschieden wäre sicher auch ein Ergebnis gewesen mit dem Samba hätte leben können, am Ende aber führte der etwas größere Wille und ein Quentchen Glück zu einem dann doch irgenwie verdienten Dreier für die Hausherren.
In diesem Sinne

VANOS!


Samba Rio - 2. Weg Mariahof 4:2 (2:0)

24.08.20 Traditionsmatch 2020

Tor: Hübery Dinamite

Abwehr: Grandioso (Trainer), Socrathes, Vagner Love, Fausto, Nilton Santos

Mittelfeld: Hercules, Paulo Jr., Luis Alfonso, Bernhard, Edu, Dede, Luiz Carlos

Denilson, Oscarinho, Branco

Sturm: Berti Glauber, Luizao, Ronaldo

Tribüne: Chemao, Viola, Josimar, Kleberson, Wilmao, Ratinho, Juan

Verschollen: Zetti (musste sich vom Urlaub erholen), Danilo (sucht noch seinen Beitrag),

Bauer (bekommt erst wieder am Vadda-Tach Ausgang),

Rivelino (ist ihm alles zu harmlos),

Marinho (Schönheits-OP),

Vava (auf der Suche nach virenfreien Mallorca-Unterkünften im Mai),

Endlich wieder Fußball mit Zuschauern. Was die Bundesliga nicht auf die Kette bekommt, schafft Samba Rio. Dank eines ausgeklügelten Hygienekonzeptes gab die DFL gelbes Licht und dem jährlichen Veteranen-Spiel gegen den 2. Weg Mariahof stand nichts mehr entgegen. Das mehrstufige Hygienekonzept umfasste einen äußeren Gürtel mit Pseudo-Baustellen mitten im Ort, so dass unentschlossene Zuschauer entmutigt wurden und so der Teilnehmerkreis bereits vorab limitiert wurde. Der innere Gürtel bestand aus willkürlich platzierten Absperrbändern, die Zuschauer gezielt auf den Platz führten, da wo Viren nicht übertragen werden können.

Das Spiel hatte kaum begonnen, da klingelte es schon im Kasten des 2. Weges. Ein Phantom-Tor der hellwachen Allzweckwaffe Hercules, niemand bekam etwas mit, aber der Schiri zeigte aus Verlegenheit zum Mittelkreis. Samba blieb gleich mal am Drücker, stand hoch und presste tief. Damit hatten die Gäste einige Probleme. Mit einem herrlichen Heber über den herausstürzenden Torwart markierte Luis Alfonso das 2:0. Der Name Luis (ohne „ao“) steht wohl als Synonym für Lunge, denn anscheinend gelten die Samba-Luiz‘e als die Pferdelungen im Club. Die Neue Version bringt sogar Torgefahr mit.

Danach flachte das Spiel ab, Samba wurde schluderig, dachte, hier könnte jeder Mal treffen und die Defensive wurde vernachlässigt. Einige Male hätten die Gäste hier zur Toren kommen können, scheiterten jedoch meist an ihrer eigenen finalen Zielstrebigkeit oder am umsichtigen Rio-Schlussmann Hübery Dinamite, der sein Programm wieder einmal gänzlich ohne Geschrei und Foul abspulte, ganz zur Unzufriedenheit seiner treuen Fans. Kurz vor der Halbzeit aber doch noch einmal Samba mit einer Riesenchance. Traumpass des jederzeit agilen Luizao in die Spitze, wo sich Edu heimlich abgesetzt hatte. Plötzlich tauchte Edu links frei vor dem Torwart auf, schob jedoch das Leder elegant am rechten Pfosten vorbei. Tja, das Trikot mit der Nr. 4 ist halt für so filigrane Sachen nicht gemacht. Mit dem 2:0 Vorsprung ging es in die Halbzeit.

===============

Die Pause wurde mit einem kurzweiligen Unterhaltungs-Programm gefüllt, so dass man fast die denkwürdige Trainer-Ansprache nicht mitbekommen hätte. Ex Samba Spieler Vanilla-Viola und Gerwinho-Josimar zelebrierten einige Kunststücke im Strafraum, ohne langwierige Kreuzbandschäden davon zu tragen. Doch die Ohren und Augen wanderten schnell rüber zur ungewöhnlichen Halbzeitanalyse. Dort zeigte sich Trainer Grandioso sehr unzufrieden und stocherte mit einer Brandrede in der Samba Ehre, hier nicht den Gegner zu unterschätzen und „Fiki Faka“ zelebrieren zu wollen. Leider ist sein denkwürdiges Zitat „Wenn wir b… wollen, gehen wir in den P…“ nicht ganz jugendfrei und muss maskiert werden.

 

Zum 2ten Abschnitt wurde kräftig rotiert und zwar nicht nur vertikal, sondern auch horizontal. Das gab dem Gegner etwas mehr Stabilität, vor allem der hölzerne Socrathes fiel hier positiv auf und räumte immer wieder ordentlich ab. Und das nicht nur auf dem Feld, sondern auch auf der Ersatzbank, wo er kritischen Presse-Vertretern in die Parade grätschte. Aber mit seiner rustikalen Art auf dem Platz, die einen an die Abbruch-Birnen-Kette SantosMarinho - Fausto erinnerte, kloppte er sich wieder zurück in die Herzen der Schlachtenbummler. Das, was sich gegen Ende des 1. Abschnitts bereits andeutete, geschah dann auch. Der 2. Weg fand immer wieder Lücken und Schwächen in Sambas Abwehrverbund und kam zu Möglichkeiten. Eine dieser Lücken auf der linken Abwehrseite nutzten die Gäste zum 1:2 Anschluss. In dieser Phase praktizierte Samba Rio das sozial Zweikampf distancing in Perfektion.

Dann war wieder Wechselzeit. Vor allem die Auszeit der ballverliebten Zwergen-Kombo Oscarinho-Branco tat dem Spiel und Rasen gut. Nach einer herrlichen Kombination über Glauber und Hercules fiel das 3:1, das leider  wegen Abseitsstellung nicht anerkannt wurde. Schön war der Spielzug aber doch. Schließlich fiel das 3:1 doch, weniger schön, einfach mal mit der Spitze flach aus Verzweiflung von Paulo Jr, aber es zählte. Doch Mariahof steckte nicht auf und kam wieder heran. Nach einem gescheiten Querpass von rechts brauchte der Abnehmer nur noch aus kurzer Distanz zum 2:3 Anschluss ein zu schieben. Nun war es ein Duell mit offenem Visier, ähm Maske. Wenig später hatten die Mariahofer sogar die Riesenchance zum Ausgleich, doch ihr Angreifer setzte das Leder aus kurzer Distanz über das Gehäuse. Grandioso tobte. Auf der anderen Seite eine Chance gleichen Kalibers zu endgültigen Entscheidung, doch auch hier blieb der Torjubel im Viele-Beine-Getümmel stecken. Es ging hin und her.

Luis Eduardo Schmitt, kurz Edu avancierte dann zum Mann des Tages und setzte dann aber doch noch einen sehenswerten Schlusspunkt zum 4:2. Zunächst wurde er nach rechts außen abgedrängt und als alle dachten, die Situation wäre bereinigt, da schiebt das Schlitzohr die Kugel fast parallel zur Außenlinie doch noch in den Kasten. Szenen-Applaus der beeindruckten Tribüne.

================

Trainer Grandioso war auch nach dem Spiel trotz des Ergebnisses nicht ganz zufrieden, nicht nur, weil Ergebnis-Fußball noch nie der Samba Rio Philosophie entsprach („lieber leichtfertig vertändeln, als überhastet vergeben“ die Red.). Der falsche Det zeigte sich viel mehr ungehalten ob der phlegmatischen Spielweise (obwohl das schon eher nach Samba klingt) der noch Aktiven und lobte den Kampfgeist und die Moral der Veteranen.

Hier sei ihm allerdings gesagt, dass die Alten lediglich das machten, was sie schon immer beherrschten. Vor allem die 90er Generation um Marinho, Branco, Hosiana, Kleberson, Rivelino, Santos, etc. pflegte das Grätsch-und Knüppelspiel in Höhe der Grasnarbe (was eigentlich genau dem entsprach, dem man bei Gründung Ende der 80er abgeschworen hatte, nämlich dem Briegel und Förster Geholze). Erst in den 90ern wurde in Olewig der Ball mehr gestreichelt als Filigrane wie Ratinho und Zetti erstmals das gelbe Leibchen überstreiften. Und nicht zu vergessen Luizao, ohne den Facebook Pleite machen würde und Samba etwa 364 Tore weniger geschossen hätte. Ein Chilenisches Phänomen, das schon gefühlte 27x Comebacks feierte, so lange ihn das Knie trägt.

Schmerzlich vermisst an diesem Abend wurde der letzte Libero. In Zeiten von Routen und Ketten denkt man wehmütig an Beckenbauer...ähm aber ohne Becken, nur Bauer. Der umsichtige VaddaTachs-Gastgeber und Tourenführer fehlte an allen (Th)ecken und Enden in der Defensive und im Spielaufbau.

Wie jedes Jahr herrscht auf der Tribüne eine prima Stimmung und wie beim Sport1 Stammtisch war da mehr Spektakel als auf dem Platz. Vanilla-Masken-Viola und Josimar mit ständigen artistischen Einlagen, XXL Analysen von Chemao und Ratinho, Wilmao&Ratinho mit Schwelgereien an bessere Sturm-Tage… und verwunderten Blicken, wie Berti Glauber seinen Astralbody so schmerzfrei unter Kontrolle hält? Kleberson mit perfektem Brazil-Outfit, warum der nicht kickt, keine Ahnung, der sieht so fit aus… Nur Unlust „Juan“ („hab dieses Jahr keinen Bock mehr auf Fußball“… dann guck Dir weiter den FCK an...das hat mit Fußball nix zu tun) schien nicht in diese Runde zu passen. Nicht mal Statistiken führen? Samba in einer tiefen Identifikations-Krise…

Nach 6 Monaten Corona Regeln hat man gelernt, sich richtig die Hände zu waschen. Darf man sich nun endlich auch mal wieder duschen? Ja doch, es wurde geduscht, und zwar streng nach Hygiene-Konzept (lediglich Luiz Carlos verletzte die strenge Regel, keine fremden Sachen anzufassen und sicherte sich seinen Jahresvorrat an verwaisten Duschgels – klarer Fall von Quarantäne), doch das anschließende Gärgut wurde in Einheit genossen. Hefe und Hopfen in Einheit, da kann niemals ein Hot-spot draus werden.

Bis zum nächsten Jahr, die 1-Jahres-Quarantäne beginnt jetzt.

Euer SpochtCheff a.D.


Samba Rio - AH Langsur 0:5 (0:1)

24.08.20

Heute stand ausserplanmäßig ein Donnerstagstermin auf dem Programm. Nicht nur wegen des ungewohnten Wochentages stand das Spiel von Beginn an unter einem schlechten Stern. Samba hatte mit Mühe und Not 11 Akteure zusammen bekommen. Hierbei musste man auf einige tapfer kämpfende Gastspieler zurückgreifen, die zum ersten Mal das Dress der Sambas am Leib trugen. Ebenso fehlte ein Torhüter, so daß Trainer Grandioso (der noch im Verkehr hing und deshalb auch nur gerade so rechtzeitig eintraf) hier auf allen Positionen improvisieren musste, bzw. waghalsige Experimente machen musste. Irgendwie schien alles schief zu laufen an diesem Abend. Dann Anpfiff.

In der ersten Hälfte konnte man mit hohem Einsatz aber fast ohne eigene gefährliche Aktionen noch das SPiel einigermassen offen gestalten, so daß man nur ein Gegentor zu beklagen hatte. Schön anzusehen war das aber nicht. Samba versuchte mit Mann und Maus dagegen zu halten und Langsur fiel zunächst auch nicht so furchtbar viel ein. Das 1:0 zur Pause war demnach auch einigermassen gerecht.

Im 2. Durchgang aber war die Konfusion auf Seiten der Hausherren so groß, daß man es kaum mit ansehen konnte. Samba kam eigentlich gar nicht mehr richtig hinten raus und verlor ständig in der Vorwärtsbewegung den Ball. Auf diese Weise machte man die Langsurer immer stärker. Diese ihrerseits hatten dann mittlerweile das Fußballspielen für sich (wieder-)entdeckt und wurden obendrein immer stärker. Der Ball lief nun flüssig in deren Reihen und man legte sich die Hausherren immer wieder zurecht. Es entwickelte sich eine totale Dominanz. Samba hatte in der 2. Halbzeit eigentlich dann auch keine einzige zählbare Chance und musste ein ums andere Mal hinter sich greifen. Am Ende stand dann auch ein völlig verdienter 5:0 Sieg für Langsur gegen vollkommen überforderte Sambas. Ein ABend zum Fußballschuhe an den Nagel hängen, denn Spaß hat das Ganze eigentlich niemandem gemacht. So war dann auch der Frust und das Wehklagen nach der Partie groß und man wird sicher Konsequenzen aus dieser erschreckend schwachen Partie ziehen müssen. Das bedeutet dann, daß man in Zukunft bei fehlenden Zusagen ein solches Spiel auch mal absagen wird. Das ist hier dann die Erkenntnis des Tages.

Aber....Klagen ist kein Lösungsansatz und steht Samba auch nicht zu Gesicht.

Jetzt heisst es: Blick nach vorne !

In diesem Sinne

Vamos !


AH Sirzenich - Samba Rio 4:2 (3:0)

24.08.20

Im erst zweiten Saisonspiel ging es dann direkt gegen Sirzenich, der so etwas wie Sambas Angstgegner ist. Auf dem schönen Geläuf in Sirzenich konnte die Partie auch planmässig früh angepfiffen werden. Das ist wegen der fehlenden Flutlichtanlage ein wichtiger Gesichtspunkt.
Die Sirzenicher begannen gewohnt ballsicher und ließen Ball und Gegner laufen, ohne aber zunächst besonders gefährlich zu sein. Die Sambas hingegen versuchten langsam ins Spiel zu finden und suchten noch etwas nach Ordnung, hielten aber diszipliniert den ersten Vorwärtsbemühungen der Hausherren stand. Während Samba ganz ganz allmählich etwas Fuß fassen konnten gegen dominante Sirzenicher, bestrafte man sich mit einem Eigentor quasi selbst und warf so die positive Entwicklung wieder zurück. Eine Hereingabe von links wurde vom Samba Vorstopper beim mißglückten Klärungsversuch unhaltbar ins lange Eck buxiert.  Die mit dem Rückstnd einher gehende Ernüchterung mündete dann in erneute Unsicherheit bei den Gästen. Während es also wieder von vorne losging und Samba um Ordnung bemüht war, erzielten die effektiven Sirzenicher mit einem weiteren sehenswerten Konter dann das 2:0. Auch hier fiel das Tor wieder in einer Mini-Drangphase der Sambas. Sirzenich hatte einfach die reifere Spielanlage und spielte seine Möglichkeiten konsequent und nahezu fehlerfrei zu Ende. Nach ähnlichem Muster erhöhten diese dann vor dem Pausentee sogar noch auf 3:0.

In Hälfte 2 dann ein etwas anderes Bild. Samba hatte sich etwas vorgenommen und fing langsam an das Spielgeschehen an sich zu reißen. Durch eine weitere Unachtsamkeit in der Vorwärtsbewegung machte der SV dann aber sogar noch das 4:0. Das war nun wirklich zu viel des Guten. Man wollte sich hier nicht vorführen lassen und begann Stück für Stück das Geschehen zu dominieren. Der Ballbesitzanteil wurde höher und die Qualität und die Anzahl der Angriffe erhöhte sich deutlich. Beim Torabschluss aber haperte es dann doch ein ums andere Mal. So manch ein Hochkaräter wurde vorne versemmelt. Letztlich konnten aber bei Samba die beiden herausragenden Akteure des Abends Hulk Jr und Romario noch jemeils einmal einnetzen und somit auf ein 2:4 verkürzen, was dem Spielverlauf eher entsprach. Vielleicht war  das sogar immer noch um ein Tor zu hoch, aber es soll auch nicht verschwiegen werden, daß die Sirzenicher im zweiten Durchgang noch zu einigen Chancen kamen.

Am Ende aber siegt die bessere weil reifere und clevere Mannschaft gegen ebenfalls starke aber auch etwas glücklose Sambas verdient mit 4:2 in einem schönen Spiel ohne jegliche Unstimmigkeiten. Das Spiel war wie eigentlich immer geprägt von gegenseitiger Achtung und Fairness. Danke nochmal dafür. Überflüssig zu erwähnen, daß das catering der Hausherren ebenfalls tadellos war !

In diesem Sinne

VAMOS !


DJK St Matthias - Samba Rio 1:5 (0:3)

17.08.20

Endlich wieder Spielbetrieb !!! Das dachten sich alle Sambas an diesem Montag auf der schönen Anlage in Feyen. Hatte man doch in diesem Jahr coronabedingt noch nicht ein einzigen Spiel austragen können, so war die Vorfreude groß, am heutigen Tag endlich wieder ein Stück weit in die Normalität zurück zu kehren. Zwar nicht in Bestbesetzung aber dank einiger Wiederkehrer und Gastspieler konnte man mit 14 Mann antreten. Heute sollte sich zeigen, inwieweit sich das vom Trainer verordnete Fitnessprogramm auszahlen würde.

Es schien zu wirken, denn die Gäste aus Rio waren von der ersten Minute an hellwachh und pressten früh, um den Gegener zu Fehlern zu zwingen. Die DJK ihrerseits schien zunächst noch nicht so gut ins Spiel zu finden und war vielleicht auch etwas überrascht aufgrund der ungewöhnlichen Zweikampfstärke, die die Sambas heute an den Tag legten. Diese gehört normalerweise nämlich nicht zu den brasilianischen Primärtugenden.

Aus diesem pressing heraus eroberte dann auch Samba im Mittelfeld den Ball und einen wunderschönen no-look-Pass des heute extrem spielfreudigen Edu verwandelte der ebenfalls bärenstakre Ronaldinho eiskalt zur 1:0 Führung. Diese beiden drückten dem Spiel auch in Hälfte 1 ihren Stempel auf, denn kurze Zeit später war es erneut Edu, der Sturmtank Glauber sehenswert bediente und schon stand es 2:0.

Kurz vor dem Pausentee war es dann nochmal Ronaldinho, der einnetzen konnte. Hier ist aber besonders die ENtstehung zu würdigen. Samba Schlussmann Dinamite, der heute mit ausgezeichnetem Stellungsspiel in Manuel-Neuer Manier den eigenen Strafraum beherrschte und immer hellwach auf Höhe der Dinge war schlug gedankenschnelle einen zentimetergenauen Pass über knapp 50 Meter dem gestarteten Ronaldinho genau in den Fuß. Dieser schob dann den Ball am generischen Torhüterkoloß vorbei und er Pausenstand war hergestellt.

Die erste Halbzeit war geprägt von den Offensiven beider Teams. Kein Mauern, kein Taktieren sondern ein Spiel mit offenem Visier. Dabei hatten selbstverständlich auch dei Hausherren ihre Chancen, dennoch ging die Führung zur Pause voll in Ordnung.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Spiel kaum. Zwar merkte man, daß die Hausherren das Spiel nochmal drehen wollten und sich einiges vorgenommen hatten, aber trotz diverser Wechsel bei Samba, die normalerweise etwas Unruhe ins Spiel bringen, blieb Samba seiner Linie und seinem Spiel treu. Hohes pressing und dann mit vielen Pässen statt langer Bälle in den gegnerischen Strafraum. Das war aber auch schon insofern das geeignetere Mittel, als daß es mittlerweile trotz Sonnenschein und im Andlitz eines Bilderbuch-Regenbogens mittlerweile kübelweise regnete. Der Ball wurde extrem schnell und Samba schien sich damit etwas leichter zu tun als der Gegner.

Folgerichtig erhöhte Samba dann in Gestalt von Hercules und nach toller Vorlage des Samba Spielers der zweiten Halbzeit Luis Alfonso rasch zum 4:0, womit die Vorentscheidung gefallen schien. Das 5:0 durch Ronaldinho bildete dann den Schlusspunkt des unerwarteten Torreigens. Auch hier legte der uneigennützige Alfonso vor dem Tor nochmal quer, statt selbst einzunetzen. Vorrausgegangen war eine Balleroberung vom gegnerischen  Torhüter.

Kurz vor Ende kam dann Mattheis noch zum verdienten Ehrentreffer, der zugleich vielleicht der Schönste des Abends war. Samba bekam rechts den Ball nicht geklärt und der Mattheiser Spieler fasste sich im Halbfeld ein Herz und versenkte die Kugel mit einem Sonntagsschuss unhaltbar in Dinamites linken Giebel.

Dann pfiff der routinierte und fehlerlose Schiri die Partie ab.

Ein toller Einstand mit einem super Ergebnis gegen einen wie eigentlich immer fairen Gegner. Heute stimmte (bis auf das Wetter) einfach alles.

Glückwunsch an das Tema und Danke an den Gegner !

Vamos!


Saisonbilanz

Spiele G U V Punkte Tore
10
6
1 3
19
30:28

Torschützen 2020

Spieler
Tore
Assists    
 Ronaldinho 10
3
 Hulk Jr 6 4
 Glauber 4
4
 Romario II
4
0
 Hercules 2 1
 Edu 1 8
 Luis Alfonso 1 3
 Paulo Jr 1 3
 Jan 1
0
 Luizao  0 1
 Luizao II. Jr
0
1
 R. Dinamite
0
1
 Bernhard
0
1
 Arthur 0
1